Wie werden Kriege gemacht? CIA-Analysten berichten

Das Grundrechtekomitee ist Mitveranstalter eines Vortrages mit Diskussion; sie laden herzlich ein:

Wie werden Kriege gemacht? – Ehemalige CIA-Analysten sprechen über die Rolle von Geheimdiensten in der Außenpolitik.

Köln: 18.9.2015, 19.00 Uhr, Lutherkirche, Köln-Südstadt (Martin-Luther-Platz 2-4); in Englisch mit Übersetzung; Eintritt frei.

Weitere Termine: 13.9. Frankfurt; 14.9. Hamburg; 15.9. Rostock; 16.9. Berlin.

Es geht u.a. um diese Fragen: Wie werden Kriege „gemacht“ und welche Interessen stehen dahinter? Welche Rolle spielen Geheimdienste in der Außenpolitik und welche Alternativen gäbe es? Welchen Einfluss hat die NSA und speziell ihre weltweite Kontrolle wichtiger IT-Infrastrukturen für die Außenpolitik der USA? Welche Lehren können wir aus den aktuellen Konflikten ziehen?

Ray McGovern (75 J.) und Elizabeth Murray (55 J.) haben beide jeweils fast 30 Jahre als hochrangige Analysten bei der CIA und anderen US-amerikanischen Geheimdiensten gearbeitet. Heute kämpfen sie als Friedensaktivisten gegen den Krieg und für den Schutz der Bürgerrechte, zusammen mit Edward Snowden und anderen Whistleblowern.

Hinweise zur Kölner Veranstaltung:

http://www.friedensbildungswerk.de/html/politik.html#gemacht

Zu Hamburg: 14.09.2015 – 18:00 Uhr Universit t Hamburg, Raum 221, ESA 1 West, Edmund-Siemers-Allee 1 Der Eintritt ist frei. Der Vortrag und die Publikumsdiskussion finden in englischer Sprache statt.

http://www.fiff.de/veranstaltungen/termine_allg/flyer-geheimdienste-in-der-aussenpolitik.pdf

Die weiteren Termine/Orte – sowie ständig aktuelle Termine aus der Friedensbewegung – finden Sie hier:

http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

Siehe auch auf unserer Seite: Kriegslügen und Präsidentenangst