Warnung der Falken: Trumps Entspannungswille führt zum Dritten Weltkrieg

22.11.2016

Neokonservative Kriegsfalken hatten sich bei Demokraten wie Republikanern fest eingenistet. Mit der Wahl von Donald Trump sind sie erst mal kaltgestellt. Umso heftiger plustern sie sich in den Medien auf, um den Dritten Weltkrieg auf der Agenda zu halten.

von Rainer Rupp  (weitere Beiträge bei RT Deutsch: hier)

Glaubt man ihnen, dann ist der Dritte Weltkrieg immer noch unausweichlich, und zwar nicht infolge der NATO-Ostexpansion, sondern der angeblichen „russischen West-Expansion“. Nur eine massive NATO-Aufrüstung könne demnach den Frieden sichern. Die Falken in den europäischen Regierungen sehen das nicht anders, mit der deutschen Kriegsministerin von der Leyen an vorderster Stelle. Artikel vollständig lesen ‘Warnung der Falken: Trumps Entspannungswille führt zum Dritten Weltkrieg’ »



False Flags in Lettland – Irrer Neocon-Ideologe sinniert Dritten Weltkrieg herbei

18.11.2016

Die provokativ an die Grenze Russlands verschobenen NATO-Manöver nehmen kein Ende. Diesmal üben 4.000 Soldaten der westlichen Angriffsallianz in Litauen Angriff und Verteidigung gegen die Russen. Eine Neocon-Zeitschrift träumt auch schon vom Dritten Weltkrieg.

von Rainer Rupp
In Anlehnung an Winston Churchills Bild vom „Eisernen Vorhang“ hat nun ein Top-Kommandant der NATO Russland beschuldigt, einen „Bogen aus Stahl“ zu errichten, der von der Arktis bis zum Mittelmehr reiche. Admiral Mark Ferguson, Chef des NATO-Kommandos in Neapel, verurteilte in seiner Rede vor dem Atlantikrat scharf die „Remilitarisierung der russischen Sicherheitspolitik“. Das böse Russland habe „zur Abschreckung der US-Streitkräfte […] modernste Luftverteidigungssysteme, Marschflugkörper und andere Waffensysteme eingeführt“. Artikel vollständig lesen ‘False Flags in Lettland – Irrer Neocon-Ideologe sinniert Dritten Weltkrieg herbei’ »



Trump versetzt Medien und Politik in Schockstarre: Kann Russland auf bessere Beziehungen hoffen?

In der Bundesregierung und den Mainstreammedien ist der Fassungslosigkeit nach dem Wahlsieg von Donald Trump der Ratlosigkeit gewichen. Einen Plan B gibt es nicht. Und am Schlimmsten ist die Vorstellung, dass die „Trump-Bewegung“ nach Europa überschwappen könnte.

von Rainer Rupp

Nachdem heute Morgen der Sieg von Donald Trump feststand, hätte ich zu gerne die Gesichter der Chefredakteure in den Mainstreammedien gesehen. Wie sollte man sich auch verhalten, wenn man über ein ganzes Jahr jeden nichtigen Anlass dazu benutzt hatte, Trump als „Lügner, engstirnigen Rassisten, rabiaten Fremdenhasser und sexversessenen Frauenfeind“ darzustellen. Kurzum, der „unberechenbare Immobilienmogul“, dem man sogar die leichtfertige Bereitschaft zum Einsatz von Atomwaffen angedichtet hatte, war nicht nur „eine Katastrophe“ für die USA sondern auch für Europa und Deutschland. Und nun wird dieser Mann der nächste Präsident unserer mächtigen Schutzmacht USA. Ratlosigkeit hat sich breit gemacht. Das kann man an den ersten Pressekommentaren heute Morgen sehen, die zum ersten Mal keine negativen Bewerkungen über Trump enthalten. Artikel vollständig lesen ‘Trump versetzt Medien und Politik in Schockstarre: Kann Russland auf bessere Beziehungen hoffen?’ »



Vom NATO-Gipfel 1991 in Rom zum Gipfel 2016 in Warschau

Betrachtung der strategischen Konzepte und Handlungen der NATO

Am 2.und 3. November 1989 trafen sich Bush senior und Gorbatschow auf Malta. Im Ergebnis
dieses Treffens erklärte Gorbatschow den Kalten Krieg zwischen der NATO und dem
Warschauer Vertrag für beendet. Bis heute wird dies auch von anderen Politikern, Wissenschaftlern,
Parteien etc. vertreten – eine völlig falsche Beurteilung der Ereignisse zur damaligen
Zeit, wie auch in der Folgezeit. Beendet war die Blockkonfrontation NATO – Warschauer
Vertrag.

Bush senior zog eine völlig andere Schlussfolgerung, nämlich dass eine neue Weltordnung
unter Führung der USA geschaffen werden soll, mit den Ziel der Globalisierung. Auf dieser
Grundlage entstand die »Wolfowitz-Doktrin«. Daraus ein Zitat:
»Amerikas politische und militärische Mission besteht darin zu gewährleisten, dass sich in
Westeuropa, Asien und auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion keine rivalisierende Supermacht
bilden kannArtikel vollständig lesen ‘Vom NATO-Gipfel 1991 in Rom zum Gipfel 2016 in Warschau’ »



Überlegungen zur „Lügenpresse“

31.10.2016

Die gnadenlose Verdummung durch die westlichen Mainstreammedien stößt an ihre Grenzen. Die Welt, die sie ihren Lesern, Hörern und Zuschauern vorgaukeln hat mit der Wirklichkeit immer weniger zu tun. Immer mehr Menschen merken das.

von Rainer Rupp

Glaubt man unserer Politikern und liest nur die Mainstreammedien, dann könnte man leicht den Eindruck bekommen, dass es die Russen sind, die nicht nur in Osteneuropa, sondern rund um den Globus mit neuen Militärbasen und Panzern und Raketen immer bedrohlicher an unsere Grenzen heranrücken. Diese werden zum Glück von der NATO heldenhaft geschützt. Unsere Mainstreammedien wissen auch ganz sicher, dass die Russen ihre Klauen nicht nur nach Westeuropa ausstrecken sondern auch in den Mittleren Osten, wo unser Öl liegt. Leute, die sich nur über die Mainstreammedien informieren, könnten auch leicht auf die Idee kommen, dass Russland seit mindestens zwei Jahrzehnten den Nahen und Mittleren Osten destabilisiert und Irak, Somalia, Sudan und Libyen mit Krieg überzogen hat. Und in Syrien sind es die Russen, die seit fünf Jahren Aleppo gnadenlos in Schutt und Asche bombardieren, genauso wie sie das im Irak mit den dortigen Millionenstädten – zum Beispiel Falludscha – getan haben. Artikel vollständig lesen ‘Überlegungen zur „Lügenpresse“’ »



NATO-Tagung: Mit Hurra in den Dritten Weltkrieg

28.10.2016

Zusätzlich zu der bisher bereits beschlossenen und umgesetzten Aufrüstung der NATO an ihren europäischen Grenzen zu Russland haben die NATO-Kriegsminister bei ihrem Treffen in Brüssel in dieser Woche mit hoch provokativen Maßnahmen die Spannungen mit Russland weiter eskaliert. Zugleich geben sie Russland die Schuld an allem.

von Rainer Rupp

Der US-Kriegsminister Ash Carter verkündete, dass eine „kampfbereite Task-Force“ in Bataillonsstärke von etwa 900 US-Soldaten in den Osten von Polen geschickt würde, sowie eine weitere, separate mobile Truppe, die mit Panzern und anderem schweren Gerät ausgestattet ist. Der britische Kriegsminister Michael Fallon sagte, dass Großbritannien ab Mai ein 800-köpfiges Bataillon nach Estland schicken werde, das von französischen und dänischen Truppen unterstützt wird.

Die USA wollen ihre Truppenverlegung bis Juni abgeschlossen haben. Kanada will 450 Truppen nach Lettland schicken, die dort von 140 Soldaten aus Italien unterstützt werden sollen. Laut der deutschen Kriegsministerin von der Leyen sollen zwischen 400 und 600 Truppen nach Litauen gehen, wo sie mit zusätzlichen Truppen aus den Niederlanden, Norwegen, Belgien, Kroatien und Luxemburg operieren sollen. Artikel vollständig lesen ‘NATO-Tagung: Mit Hurra in den Dritten Weltkrieg’ »



Washington will IS-Kämpfer aus Mosul nach Aleppo umlenken

20.10.2016 • 15:32 Uhr

Der US-geführte Großangriff auf die vom IS gehaltene irakische Millionenstadt Mosul hat begonnen. In Syrien sind die Optionen Washingtons und der US-geführten anti-Assad-Kriegsverbrecher-Koalition zusammengeschmolzen. An Sieg ist nicht mehr zu denken. Ost-Aleppo droht zu fallen. Nun sollen IS-Kämpfer aus Mosul in Syrien gegen Assad und Russland weiterkämpfen.

von Rainer Rupp

Die irakische Armee hat mit Unterstützung der US-Luftwaffe eine Großoperation begonnen, um die Millionenstadt Mosul nahe der Kurdengebiete im Norden des Landes von Dschiadisten des Islamischen Staats (IS) zu befreien. Die Bodentruppen der regulären irakischen Armee werden von Einheiten der kurdischen Peschmerga unter dem Kommando von US-Spezialeinheiten und von kampferprobten und mit schwerem Gerät gut bewaffneten schiitischen Milizen unterstützt.

Insgesamt haben sich etwa 40.000 Mann in den letzten Tagen und Wochen bis auf wenige Kilometer von den Stadtgrenzen entfernt vorgekämpft. Bevor die eigentliche Schlacht um Mosul beginnt, muss die anti-IS-Koalition noch mehrere Vorstädte und Dörfer erobern und viele Sprengfallen und sonstige Hindernisse passieren. Erst dann wird der langwierige und verlustreiche Häuserkampf um das Zentrum der Stadt beginnen. Es könnte viele Monate dauern, bis die letzten Zellen des IS in Mosul eliminiert sind. Artikel vollständig lesen ‘Washington will IS-Kämpfer aus Mosul nach Aleppo umlenken’ »